Dienstag, 22. März 2011

Sauerteig-Experiment

Schon länger hat es mich gereizt, selbst eine Sauerteigkultur zu züchten.
Letzte Woche habe ich es einfach mal probiert und habe
20 g Roggenmehl
10 g Weizenmehl
mit lauwarmem Wasser zu einem eher dünnflüssigen Teig verrührt. Das ganze abgedeckt an einen warmen Ort gestellt und alle 12 Stunden mit den gleichen Zutaten gefüttert. Nach einigen Tagen sah das ganze dann so aus:


Dann habe ich einfach mein normales Brotrezept genommen und den Sauerteig mit verbacken. Natürlich nicht ohne eine kleine Menge aufzuheben für das nächste Brot.
Vorsichtshalber habe ich beim ersten Mal noch ein bißchen Hefe genommen und der Teig ging gut auf.


Ab in die Form und in den Backofen.


Lecker!

Kommentare:

  1. Das sieht lecker aus! Erinnert mich an früher. Da habe ich auch mit Sauerteig Brot gebacken. Dann kam der Brotautomat. Und seit der hinüber ist wird Brot gekauft :(.
    Vielleicht nehme ich Deinen Post mal als Ansporn :).
    LG von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Schon lange wollte ich auch mal Sauerteig selbst machen. Bei Dir klingt das gar nicht so kompliziert - ich glaube es ist nun soweit und ich wage mich auch darüber. Danke für die Anregung !

    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Macht Freude, nicht wahr?

    Ich nehme keine Hefe, bei Sauerteig nicht nötig. Mein Teig geht richtig gut auf, wenn ich ihn nach dem Mischen mit allen Zutaten ein erstes mal noch in der Schüssel gehen lasse.

    Nach etwa 2 Stunden gebe ich den noch einmal zusammengekneteten Teig in eine mit etwas Mehl ausgestäubte Form und lasse ihn mehrere Stunden lang erneut gehen.

    Dafür fülle ich die Form etwa zu einem Viertel voll, heize die Backröhre auf etwa 50 Grad ganz kurz vor, schalte wieder aus und stelle die Form, wie gesagt mehrere Stunden einfach so hinein. Wenn dann der Teig anfangen will, über den Rand zu treten, ist der richtige Moment zum Backen.

    Es gab Zeiten, da habe ich den teig nur einmal gehen lassen und habe mich immer gewundert, wieso nix gescheites draus wird. Seitdem ich es aber wie beschrieben mache, wird das Brot super locker und lecker ;-)

    AntwortenLöschen